Bein einer Frau mit Strumpf auf dem Sofa

Dürfen nicht fehlen: Latexstrümpfe

Stockings aus Latex, oder zu Deutsch einfach Strümpfe, dürfen natürlich in keinem Latex-Kleiderschrank fehlen. Für viele sind es die idealen Kleidungsstücke um die ersten Erfahrungen in der Latexwelt zu sammeln, für die Fortgeschrittenen unter uns bilden Sie häufig ein sehr wichtiges Accessoire zur Komplettierung eines Outfits. Dabei ist die Auswahl extrem groß! Wo soll man also anfangen? Wir geben euch einen kleinen Überblick – und starten in diesem Beitrag zunächst mit den klassischen, oberschenkellangen Varianten.

Stockings: Grundlagen für die Auswahl

Die Vorlieben bei Latexbekleidung fallen häufig sehr vielfältig aus. Die einen mögen das Gefühl von dickem Latex, die anderen bevorzugen es hauchdünn. Dazu kommen anatomische Unterschiede in Länge und Form der Beine. Daher bereits der wichtigste Tipp für Einsteiger vorneweg:

Verzichtet bei der Auswahl von Latexstrümpfen nach Möglichkeit auf getauchte Ware. Diese erkennt ihr daran, dass die Strümpfe keinerlei geklebte Naht aufweisen.

Ein sehr wichtiges Kriterium für einen perfekten Sitz ist zudem die Dicke des Materials: Je dicker, desto mehr bringt es zwar ungeliebte Stellen am eigenen Körper in Form, allerdings treten beim Tragen aber auch schneller Probleme mit Druckstellen an den Füßen auf.

Außerdem neigen dickere Strümpfe dazu, die Oberschenkel am Strumpfrand stärker einzudrücken und zu unschönen Effekten am Übergang zu führen. Die Haut quillt dann häufig über den Rand hinaus. Und genau das ist ja gerade nicht die Idee, wenn es sexy zugehen soll.

Unsere Empfehlung: Strümpfe aus dünnem Material

Unsere Empfehlung laut daher: Sucht euch Latexstrümpfe aus, die maximal 0,4mm Stärke aufweisen. Bei Strümpfen mit einer geringeren Stärke könnt ihr sogar ein kleines bisschen unterhalb eurer eigentlichen Maße agieren. Das garantiert anschließend einen perfekten Sitz, ohne unangenehme Druckstellen zu riskieren. Und nun noch ein letzter Tipp bevor wir uns die ersten Produkte anschauen:

Um das lästige einrollen von Strumpfrändern zu unterbinden, sollte der Rand oben auf breiterer Fläche verstärkt sein und ihr solltet nach dem Anziehen den oberen Rand von euren überschüssigen Anziehhilfen (Puder oder Silikon-Öl) befreien. Dazu einfach ein bisschen Wasser am kompletten oberen Strumpfband verteilen, mit einem Tuch abtrocknen – und der perfekte Halt auf der Haut ist garantiert!

Basic Latex-Strümpfe finden

Das Internet ist quasi voll mit billigen Latexstrümpfen. Wir können euch hier wirklich nur raten, die Finger davon zu lassen. Es wird euch den Einstieg in die Latexwelt nicht erleichtern. Falls die Neugier aber zu groß und der Geldbeutel einfach zu klein ist, dann empfehlen wir euch die Latexbekleidung von Fetisso (hier geht es zu unserem Beitrag – inkl. Strümpfe).

Aber Achtung: Hier müsst ihr beim Thema Glanz mit ordentlich Silikon-Öl nachhelfen. Durch einen Chlorierungsprozess während der Herstellung des Latex fällt der natürliche Glanz etwas matter aus, dafür bekommt ihr durch das dünne Naturlatex aber auf jeden Fall eine gute Passform hin.

Die Klassiker in Top-Qualität

Im Bereich der klassischen Strümpfe aus Latex solltet ihr, wie bereits erwähnt, auch auf geklebte Strümpfe zurückgreifen. Und was fast noch wichtiger ist: Wählt die Herstellung auf Maß. Alle nachfolgenden von uns vorgestellten Basismodelle beinhalten diese Option und belaufen sich auf einen Kostenpunkt von knapp über 100 Euro aufwärts.

Die Strümpfe von Rubberik aus Wien sind hierbei an Fersen und Fußspitzen zusätzlich verstärkt, was die Anfälligkeit für Risse deutlich reduziert. Hinzu ist der obere Rand ebenfalls verstärkt, weshalb ihr hier optimal auch mit Strumpfhaltern arbeiten könnt.

Hauchdünne Strümpfe* in 0,25 mm Stärke in den Farben Schwarz, Rot und Transparent bietet euch zudem das Label LATEXSHOP aus Polen. Bei einem Preis von knapp über 100 Euro sind diese Latexstrümpfe die günstigsten in unserer Triage der Klassiker.

Die Strümpfe von Savage Wear wählen hingegen einen etwas anderen Weg: Hier sind die Füße nicht komplett eingeschlossen*. Das bedeutet, dass eure Hacke und eure Fußspitzen sichtbar sind. Somit lassen sich die Socken hervorragend im Sommer zu offenen Schuhen tragen und unangenehme Druckstellen können direkt vermieden werden.

Evolution statt Revolution

Immer noch im Bereich der Klassiker siedeln sich auch unsere nächsten Tipps an. Die Strümpfe zeichnen sich durch einen breiten Farbkontrast am Oberschenkel aus und sind die ideale Ergänzung, wenn ihr sowieso schon mit einer weiteren Kontrastfarbe bei euren Kleidungsstücken oder Accessoires arbeitet.

Während die Strümpfe von StrawberryPandaStore* aus England einen eher schmalen Kontraststreifen aufweisen und euch eine kleinere Farbauswahl bieten, wird bei den Strümpfen von Eustratia (ebenfalls aus England) nicht gekleckert, sondern geklotzt. Der Abschlussstreifen fällt hier ordentlich breit aus*, eine Farbauswahl steht euch hier allerdings nicht zur Verfügung.

Die Luxus-Variante bietet euch dabei Chronomatic aus Berlin an. Das von uns ausgewählte Strumpfmodell* zeichnet sich durch einen kleinen aber feinen Unterschied zu den anderen Produkten aus: Denn hier wird, statt auf einen breiten und großen Kontraststreifen in einer zweiten Farbe zu setzen, der Spieß einfach umgedreht: Der Abschlusstreifen ist nämlich aus transparentem Latex gefertigt.

Und das wirkt besonders edel und hochwertig in der Kombination mit weiteren Dessous und Accessoires aus den Chronomatic-Kollektionen. Falls ihr dabei Wert auf weitere Farbkombinationen legt, habt ihr die Möglichkeit nach Kaufabschluss eure Wünsche direkt mit Chronomatic abzustimmen.

Strümpfe mit feinen Streifen

Den Abschluss unseres heutigen Beitrages bilden die Latexstrümpfe mit einem feinen vertikalen Streifen als Applikation. Diese verlaufen über das gesamte Bein und sehen besonders schick aus, wenn diese, wie im Modell von Kitalyst* zu sehen, mit transparenten Strümpfen kombiniert werden.

Savage Wear zeigt hingegen wieder eine komplett gegenteilige Kombinationsmöglichkeit und schafft damit eine komplett andere Optik – trotz ähnlicher Stilelemente*: Ein feiner Streifen auf der kompletten Rückseite, verbunden mit einem schmalen und breiten Abschlusstreifen und einem starken Farbkontrast (rot/schwarz).

Unser letzter Tipp bricht schließlich mit der Tradition, dass Streifen immer nur hinten am Bein verlaufen müssen. Das Label Torture Garden aus England platziert den Streifen kurzerhand auch auf der Vorderseite der Strümpfe* und erzeugt damit eine spannende Optik. Zusätzlich gibt es eine kleine aber feine Auswahl an farblichen Kombinationsmöglichkeiten und die Maßanfertigung ist ohne Aufpreis enthalten.

In unserem nächsten Teil: Design-Strümpfe

Und nachdem ihr euch nun einen ersten Überblick über klassische Strümpfe aus Latex verschaffen konntet, werden wir in der nächsten Zeit noch einmal einen tieferen Blick auf die Design-Strümpfe dieser Welt werfen. Hier wird die Vielfalt nämlich nochmal größer. Denn von kreativen Applikationen hin zu diversen Formen und Mustern bieten viele Hersteller tolle Designs an, die ihr unbedingt kennen solltet. Stay tuned!

Post a Comment